Neues

Neues aus dem Vereinsleben

Neues aus dem Vereinsleben

Historischer Neuzugang

19.04.2016

Mit großem handwerklichen Geschick und persönlichem Engagement haben Horst Siegismund, Zerbst, „Urgestein“ des ehemaligen Fernsehgerätewerkes und Vereinsmitglied Reiner Wachsmuth aus Bernburg, uns ein Rundfunkgerät gebaut und übergeben, dass in dieser Form zu den Ersten gehörte, dass 1923 röhrenbestückt in Staßfurt gebaut wurde.

Der Trichterlautsprecher ist ein Geschenk Reiner Wachsmuths aus seinem Privatbesitz und vervollständigt dieses Ensemble.

Neuzugang

Obwohl nicht alle elektrischen Teile aus den Anfängen der Rundfunkentwicklung in Staßfurt stammen, ist dieses Gerät eine große Bereicherung und zeigt unseren Besuchern wie das Rundfunkhören vor fast 100 Jahren begann und wie Staßfurt daran Teil hatte.

Mit höchster Präzision und Akribie sind die Details wie Grafuhren, Gehäuse oder die Herstellung der Bedienknöpfe ausgeführt worden.

Den Massiv-Eichenholzgehäusen glaubt man sogar das hohe Alter.

Die Beschaffung und Herstellung der Bauteile für die möglichst originalgetreue Rekonstruktion dieser Geräteeinheit, lässt dieses Ensemble zu einem Höhepunkt in unseren Ausstellungsräumen werden.

Auf Grund seiner Ausführung in einzelnen Gehäusen, die mit Kontaktstreifen untereinander verbunden wurden, nannte man dieses Gerät „D-Zug“.

Die Röhrenbestückung war bereits ein großer Schritt in Richtung Praxistauglichkeit des beginnenden Rundfunkempfangs auch wenn aus heutiger Sicht die Bedienung eines solchen Gerätes abenteuerlich und technisch anspruchsvoll erscheinen mag.

Nicht mehr vorhanden sind die dazugehörenden Batterieeinheiten, da die Spannungsversorgung extern erfolgen musste und die heute selbstverständliche Benutzung der Steckdose noch nicht verfügbar war.

Dieses Gerät ist spielfähig und vermittelt dem Besucher einen Eindruck über die damalige Empfangs- und Wiedergabequalität.

Das Vorhaben, ein soweit zurückliegendes Gerät zu neuem Leben zu erwecken, benötigte weitere Unterstützer, bei denen sich Siegismund und Wachsmuth bedanken.

Vereinsmitglied Hans-Joachim Liesenfeld aus Heiligenstadt, der als Sammler selber einen großen Fundus an alten Geräten besitzt und sehr hilfreich war sowie Jürgen Recke aus Staßfurt und Conrad von Sengbusch aus Hamburg, ein früherer Mitarbeiter von Imperial Osterode, sollen hier genannt werden.

Die Sehenswürdigkeit und ständige Erweiterung der Ausstellung können gerne als Anlass genommen werden, wieder einmal als Einzelpersonen oder als Gruppe in den Vereinsräumen in der Löderburger Str.94 reinzuschauen.

Die Öffnungszeiten Montag bis Donnerstag von 08:00-14:00 Uhr und Freitag von 08:00-12:00 Uhr können mit Voranmeldung den Wünschen angepasst werden.

Der Vereinsvorstand